Als Instrument im Kampf um rare Talente und zur dauerhaften Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Mitarbeiterbeteiligungsprogramme hoch gelobt. Die Varianz der Gestaltungsmöglichkeiten mit jeweiligen Vorzügen und Nachteilen ist jedoch eklatant. Ab Ende Januar befasst sich die neue Arbeitsgruppe des German Standards Setting Institutes (GESSI) mit dem Thema Mitarbeiterbeteiligung und erarbeitet das erste Standardvertragswerk dazu. Sie hat am 27.01.2021 ihr erstes Arbeitstreffen. Die juristische Federführung obliegt bei diesem inzwischen sechsten GESSI Standardvertragswerk Hengeler Mueller Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB aus Berlin. Die Organisation der AG liegt beim Bundesverband Deutsche Startups e.V. (BVDS).

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe in alphabetischer Reihenfolge sind Stand 07. Januar 2021:

Nach den Standardverträgen „Wandeldarlehen“ (2018), „Term Sheet“ (2019), „Arbeitsverträge“ (2019) und „Finanzierungsrunde“ (2020) sind die Verträge „Syndizierung“ (aktuell ebenfalls in der Erarbeitung) und „Mitarbeiterbeteiligung“ das bereits fünfte bzw. sechste Vertragswerk, das vom German Standards Setting Institute auf den Weg gebracht wird.